Technical Forum

Meet & Talk

Einstellung Motorschutzschalter

Thread Starter: alidi   Started: 8/5/2006 1:29 PM   Replies: 1

« Previous thread Next thread »
Page 1 of 1 (2 items)
  8/5/2006, 1:29 PM
Joined 8/5/2006
Last visit: 8/19/2006
Posts: 1
Rating:
Rated: no ratings [0 out of 5 / rated 0 time(s)]. (0) 
Rated: no ratings [0 out of 5 / rated 0 time(s)]. (0) 

Hallo,

ich habe folgendes Problem:
Wie wird ein Motorschutzschalter richtig eingestellt ?

Ist Daten:
Motorschutzschalter: Siemens S0 0,9-1,25A (bin zuhause, habe den korrekten Typ nicht parat)
Motor: 0,37 KW, I-nenn 1,1A bei 400V laut Leistungsschild, Getriebemotor

Problem:
ca 50 Maschinen stehen in 2 unterschiedlichen Hallen, es scheinen unterschiedliche
Einspeisetrafos zu sein. Beim Kunden beträgt die Einspeisespannung 410-430 V,
der Strom des Motors liegt zwischen 1,1-1,4A.

Bei Betrieb an 400 V ist alles ok, gemessener Strom ca. 1,04 A bis 1,1A
Beim Kunden (England) beträgt die Spannung 415-430 V,der Motor zieht je nach Spannung
bis 1,4 A.
 
Frage: wie ist der Motorschutzschalter auszulegen -> 1,05xI-nenn (?)
           gibt es eine DIN,EN;VDE Vorschrift, die dies spezifiziert ?
          Wie muß der Motorhersteller seinen Motor auslegen ?
          Welche DIN/EN usw. Regeln gelten für die Angaben des Leistungschilds
          Ich bin eigentlich bis jetzt immer davon ausgegangen das im
          Bereich 400V +/-10% der I-nenn  konstant ist, bzw. sich umgekehrt
          zur Spannung verhält (U*I*cos phi)

Danke.
          

Top
  9/7/2006, 3:32 PM
Joined 8/31/2005
Last visit: 9/2/2014
Posts: 1140
Rating:
Rated: Outstanding [3.8 out of 5 / rated 142 time(s)]. (142) 
Rated: no ratings [0 out of 5 / rated 0 time(s)]. (0) 
Hallo alidi,
alidi schrieb:
Wie wird ein Motorschutzschalter richtig eingestellt ?

Standardmäßig stellt man den Motorschutzschalter (ich nenn ihn ab hier MSS) auf den Nennstrom des Motors ein. Damit ist der Motor (unter anderem) gegen Überlast/Überhitzung geschützt. Das Bimetall im MSS verhindert eine Dauerüberlastung. Kurzzeitig kann ein höherer Strom fliessen (z.B. im Anlauf) ohne dass der Schalter auslöst.
alidi schrieb:
gibt es eine DIN,EN;VDE Vorschrift, die dies spezifiziert ?
Wie muß der Motorhersteller seinen Motor auslegen ?
Welche DIN/EN usw. Regeln gelten für die Angaben des Leistungschilds

Keine Ahnung, aber...
Schau im Katalog nach für welchen Tenperaturbereich der Motor vorgesehen ist. Nutzt Du diesen nicht aus, d.h. bei Dir ist es immer kälter, kannst Du mehr als den Nennstrom einstellen.

alidi schrieb:
 Ich bin eigentlich bis jetzt immer davon ausgegangen das im Bereich 400V +/-10% der I-nenn  konstant ist, bzw. sich umgekehrt zur Spannung verhält (U*I*cos phi)

Nee, da gilt in eher P=U/R²  und U ist die konstante Größe (Für die Erwärmung ignorieren wir mal den Wechselstrom)

In deinem Fall kann es also sein, dass nach einiger Zeit (ich tippe auf einige Minuten) der Schalter auslöst.

Mein nicht fachmännischer Vorschlag:cool
Die MSS auf Anschlag (1,25A ) und hoffen, dass es reicht und sie nicht auslösen.
Wenn Du nicht gerade eine Umgebungstemperatur von 40 °C oder mehr an den Motoren hast, sollten sie die erhöhte Leistungsaufnahme überleben. So'n Motor darf so heiss werden, dass Du ihn nicht mehr anfassen willst.

mfG / Best Regards

Dirk
Top
Page 1 of 1 (2 items)
Actions